Historie Hotel Sonnenhof

Vom Bauernhof zum 3-Sterne-Hotel . . .

Unsere Familie bewirtschaftet den Hof seit nunmehr drei Generationen. Erhart Gommlich pachtete ab Juli 1948 das Grundstück und kaufte es zwei Jahre später. Der Vorbesitzer hieß Robert Vetters. Die Gebäude befanden sich damals in schlechtem baulichen Zustand. Dazu zählten ein 1911 errichtetes zweistöckiges Hauptgebäude mit anschließendem Stallgebäude und Schuppen, eine ältere Scheune und ein baufälliges Nebengebäude. Erhart und Lydia Gommlich bewirtschafteten den Hof und die dazu gehörenden Nutzflächen in den folgenden Jahren landwirtschaftlich. Durch die Gründung der LPG (1960/61) wurde die Tierhaltung und Erzeugung landwirtschaftlicher Produkte weitestgehend auf den Eigenbedarf reduziert. Demzufolge wurden Stall und Scheune nur noch in geringerem Umfang genutzt.
Im Oktober 1991 übernahm Karl Gommlich das elterliche Grundstück. Da die bestehenden Gebäude sinnvoll weitergenutzt und erhalten werden sollten, entschlossen er und seine Frau Christine sich zum Ausbau des Stallgebäudes. Ein Hotelbetrieb sollte entstehen, die Anregung dazu kam durch Kontakte zur Partnergemeinde Reichenberg bei Würzburg. So wurde das Stallgebäude fast gänzlich abgerissen. Nach viel Arbeit und Fleiß konnte im April 1993 das Hotel mit zehn liebevoll eingerichteten Zimmern eingeweiht werden. Lediglich der erhalten gebliebene Türbogen der Eingangshalle, sowie die Deckengewölbe in Rezeption und Frühstücksraum lassen auf das ungewöhnliche Vorleben des Hauses schließen und geben ihm heute den besonderen Reiz.


Drei Jahre später kamen nach einem Erweiterungsbau sieben Zimmer hinzu. Unseren Gästen steht seitdem auch ein behindertengerechtes Zimmer, sowie ein Familienzimmer zur Verfügung.
Auch die nächste Generation ist mittlerweile fest im Familienbetrieb verankert und bringt ihre Ideen und Kenntnisse ein. Die Tochter Andrea studierte in Coburg Innenarchitektur. Der Sohn Stefan erlernte im Dresdner Hilton-Hotel den Beruf des Restaurantfachmanns und Hotelkaufmanns. Im Sommer 2005 fasste der "Familienrat" den Entschluss, das bestehende ungenutzte Scheunen- gebäude zu einem Veranstaltungsraum umzubauen. Die Sonnenhof-Scheune wird seit der Eröffnung im Oktober 2006 für Familienfeiern und kulturelle Veranstaltungen genutzt.
Die letzte bauliche Veränderung des Hofes fand 2014/15 mit dem Abriss und Neubau des über 100 Jahre alten Wohngebäudes statt. Dabei wurde viel Wert darauf gelegt, das Gebäude harmonisch ins Ambiete des alten Dorfkerns einzufügen.
Auch für die Zukunft schlummern noch einige Träume, die Schritt für Schritt Wirklichkeit werden sollen.

UNSER HOTEL | HISTORIE